Hofgarten in Bayreuth

Hofgarten Bayreuth

Der seit dem 16. Jahrhundert im markgräflichen Besitz befindliche Lustgarten wurde nach dem Bau des Neuen Schlosses, 1735 unter Markgräfin Wilhelmine umgestaltet und erweitert.

Das Markgrafenpaar, Friedrich und Wilhelmine ließ südlich der 1679 gepflanzten Mailbahn-Allee, die in die Neuanlage einbezogen wurde, Heckenquartiere, Laubengänge und Parterres anlegen. Das Parterre vom Südflügel wurde 1990 rekonstruiert.

Die Mittelachse bildet ein im rechten Winkel abknickender Kanal mit vier Inseln. Auch heute noch schmückt eine unvollendete Figurengruppe, die den "Triumphzug Neptuns und Amphitrite" zum Inhalt hat, die Hauptinsel des Kanals.

Weitere Figuren welche im Garten und in der Orangerie aufgestellt sind, sind u. a. Thetis und Tritonen, Herkules, Mars und Minerva.

Eine weitere Sehenswürdigkeit im Garten ist der 1806 geschaffene Sonnentempel, welcher auf acht hölzernen Säulen ruht.

Auf Anweisung des Markgrafen Alexander wurde der Hofgarten Ende des 18. Jahrhunderts in einen Park nach "Engelländischer Art" mit geschwungenen Wegen und freien Pflanzen umgewandelt. Die Grundzüge des geometrischen Gartens sind dennoch bis heute im Hofgarten ablesbar.

Seit 1790 ist der Garten öffentlich zugänglich.

Informationen:

Schloss- und Gartenverwaltung Bayreuth-Eremitage
Ludwigstraße 21
Telefon: 0921 -75969-21

Öffnungszeiten:

ganzjährig geöffnet

Hinweise: Für Rollstuhlfahrer Kanalabrücke nicht befahrbar, sonst keine Einschränkungen.
Anfahrt: Bus 2 "Stadtmitte"
Kostenpflichtige Tiefgarage (P6 Stadthalle) und Pkw- und Busparkplatz Geißmarkt in der Jean-Paul-Straße.

Teilen: