25.04.2017

von JD-B° RB

Fährt jetzt auch von allein

E-Bike-Trend: Spezielle Pedelecs laufen auch ohne Tritt in die Pedale

Im boomenden E-Bike-Markt gibt es auch immer wieder Innovationen: So sind nun auch Pedelecs erhältlich, die ganz ohne Tretunterstützung auskommen

Der deutsche Fahrradmarkt wird weiterhin geprägt von der stark steigenden Nachfrage nach E-Bikes. Nach Angaben des Zweirad-Industrieverbandes (ZIV) wurden 2016 insgesamt 605.000 E-Bikes und Pedelecs verkauft, 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Speziell bei Senioren liegen die Fahrräder mit Elektromotorunterstützung im Trend: Sie werden für längere Strecken, für den Urlaub in den Bergen oder auch zum Einkaufen genutzt. Im boomenden E-Bike-Markt gibt es auch immer wieder Innovationen: So sind nun auch Pedelecs erhältlich, die ganz ohne Tretunterstützung auskommen.

Reichweite bis zu 40 Kilometer

Das "Saxonette Comfort Electra" beispielsweise kann als ganz normales Fahrrad benutzt werden oder als "normales" Pedelec: Hier schaltet der Motor nur beim Pedalieren zu und bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h ab. Nach Angaben des Herstellers ist es aber vor allem auch das erste Pedelec, mit dem man im reinen Elektroantrieb vorwärtskommt. Die gesetzlich zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt dann 20 km/h. Rechtlich wird dieses Pedelec als Leichtmofa eingestuft, es besteht keine Helmpflicht, man benötigt allerdings ein Versicherungskennzeichen. Wenn man ausschließlich mit dem Elektroantrieb fahren würde, könnte man bis zu 40 Kilometer zurücklegen, die Reichweite ist allerdings auch abhängig vom Gewicht des Fahrers, von eventuellen Steigungen und vom Reifenluftdruck. Sicherheit wird bei diesem Pedelec groß geschrieben - dafür sorgt nicht zuletzt die Rücktrittbremse. Unter www.sfm-bikes.de gibt es alle weiteren Informationen.

Kompaktes Leichtmofa für schnelle Besorgungen

Speziell für schnelle Besorgungen und für kürzere Strecken gibt es vom selben Hersteller das Modell "Oliver 500". Es ist ausschließlich selbstfahrend und wird deshalb als Leichtmofa eingestuft. Mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h ist es für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen, je nach Akku wird eine Wegstrecke von bis zu 25 beziehungsweise 40 Kilometern erreicht. Der Sitz lässt sich abnehmen und der Lenker falten, so kann man das Gefährt bequem im Kofferraum verstauen.

Passend zum Thema

Mountainbike-Festival in den Dolomiten vom 15. bis zum 18. Juni 2017

Radlersonntag auf dem Bayerisch-Böhmischen Freundschaftsweg


Stiftung Warentest. Fahr­radhelme: Jeder zweite Helm ist gut

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Rad- und E-Bike-Versicherung: Bei hochwertigen Rädern kann sich eine spezielle Police lohnen

Elektroautos: Beim Ladesäulen-Check kommt ein ziemliches Chaos ans Tageslicht

Stiftung Warentest und ADAC warnen: Zwei Kindersitze sind ein Sicherheitsrisiko

Teilen: