22.04.2017

von JD-B° RB

Steinschlag auf der Frontscheibe - was nun?

Was Autofahrer im Schadensfall beachten müssen

Der Kölner Versicherer unterstützt das Aufforstungsprojekt "Reparatur für die Natur" in Nicaragua

Ob durch einen vorausfahrenden Lkw oder kleine Steinchen, die auf der Straße liegen und von anderen Fahrzeugen hochgeschleudert werden- ein Steinschlag in der Frontscheibe ist schnell passiert. Was nun: reparieren oder austauschen? Und wer übernimmt eigentlich die Kosten?

Bei der Kostenübernahme auf Nummer sicher gehen


Glasschäden sind immer ein Fall für die Kfz-Kaskoversicherung. Doch Vorsicht, immer wieder werden Verbraucher vor Supermärkten von sogenannten Parkplatzglasern angesprochen. "Auf so ein Angebot sollte man sich nicht einlassen", rät Peter Boecker, Leiter Kraftfahrtschaden der DEVK Versicherungen. Zwar trage die Versicherung die Kosten für die Steinschlagreparatur, möglicherweise aber nur bei einer von ihr empfohlenen Partnerwerkstatt. Bevor Autobesitzer eine Reparatur in Auftrag geben, sollten sie sich im Zweifel mit ihrer Versicherung abstimmen. Für Kunden mit Kfz-Kaskoversicherung übernimmt der Kölner Anbieter die Reparatur der Windschutzscheibe ohne Selbstbeteiligung. Ist eine neue Scheibe nötig, zahlen die Kunden 75 Euro weniger Selbstbeteiligung, wenn sie zu einem Glaspartner wie Carglass gehen.

Reparieren oder austauschen?

Oft können Steinschlagschäden jedoch repariert werden. Über die DEVK lassen jährlich rund 26.000 Autobesitzer ihre Frontscheiben reparieren. Das ist in der Regel möglich, wenn sich der Steinschlag nicht im Sichtbereich des Fahrers befindet, nicht größer als ein Zwei-Euro-Stück ist und noch keinen Riss gebildet hat. Experten raten, Beschädigungen an der Windschutzscheibe zügig beheben zu lassen, da sie die Sicht behindern und sich schnell verschlimmern können. Als Soforthilfe kann man die Schadstelle mit einem speziellen Scheibenpflaster oder auch mit Tesafilm abkleben, damit bis zur Reparatur Feuchtigkeit und Dreck nicht in die feinen Ritzen gelangen.

Passend zum Thema


Sonderausstellung im Industriemuseum Dingolfing erinnert an die Erfolgsgeschichte

Stiftung Warentest Urlaub im Wohnmobil: Es gibt viel zu beachten

Die Zahl der Unfälle war 2016 so hoch wie nie seit der Wiedervereinigung

Mehr aus der Rubrik

Tipps für eine sichere Reise mit dem Auto

Seit Oktober 2013 hat BMW das Modellprogramm um die 4er-Versionen erweitert, das Gran Coupé ist seit 2014 auf dem Markt

Stiftung Warentest. Trekkingräder: Von gut bis mangelhaft

Teilen: