05.05.2014

von B° RB

Veranstaltungen des EBW

Evangelisches Bildungswerk: Veranstaltungen im Mai 2014

Aneth Iwakatare

Aus  Erfahrung gut - Wie die Älteren die Arbeitswelt verändern

Lesung und Talkrunde zu Folgen des demographischen Wandels

Donnerstag, 8. Mai, 19.30 Uhr

Evangelisches Gemeindehaus, Kleiner Saal, Richard-Wagner Str. 24, Bayreuth

Das Evangelische Bildungswerk ist zusammen mit dem Zukunftscoach des Regionalmanagements Stadt und Landkreis Bayreuth und der Körber-Stiftung in Hamburg Veranstalter für die Lesung „Aus Erfahrung gut – Wie die Älteren die Arbeitswelt erneuern.“

Nach dem Kampf gegen die Arbeitslosigkeit droht nun ein Arbeitskräftemangel. An einem längeren Arbeitsleben führt kein Weg vorbei, erklärt Wissenschaftsjournalistin Margaret Heckel, zuletzt Ressortchefin für Politik bei der „Welt“ und der „Financial Times Deutschland“ in ihrem neuen Buch. Eine Zumutung? Nein, vielmehr das Signal, endlich mit überkommenen Altersbildern aufzuräumen! Ein Trend macht dabei Mut: Immer mehr Firmen schätzen das Kapital, das sie bereits haben – die Älteren. Die, die aus Erfahrung gut sind.

Die Autorin stellt Beispiele von Firmen vor, die offen sind für neue Ideen und Ungewöhnliches ausprobiert haben und dadurch ein besseres Arbeitsklima für alle geschaffen haben. Die Autorin zeigt, wie ein befriedigenderes Miteinander zu schaffen ist, das sich obendrein finanziell rentiert.

Die Diskussion wird moderiert von Frau Karin Haist von der Körber-Stiftung.

 

Fair Trade – Worauf wir alle beim Einkauf achten können

Vortrag

Donnerstag, 15. Mai, 19.30 Uhr

Evangelisches Bildungswerk, Seminarraum im Hof, Richard-Wagner Str. 24

Die Preise für Rohstoffe wie Kaffee, Kakao, Bananen etc. legen auf dem Weltmarkt die großen Konzerne fest.

Als Fairer Handel wird ein kontrollierter Handel bezeichnet, bei dem Fair-Trade Organisationen den Erzeugern für die gehandelten Produkte einen festgelegten Mindestpreis bezahlen, der über dem Weltmarktpreis liegt und den Produzenten, die überwiegend aus Entwicklungsländern in die Industrienationen exportieren, ein besseres Einkommen und Absatzgarantien bietet.

Während der höhere Preis vor Ort zum Beispiel für bessere Beratung der Bauern, Ausbildung der Kinder und Umweltschutz verwendet wird, investieren die Fair-Trade Organisationen in Qualitätssteigerung.

Fair-Trade Produkte sind  für Verbraucher an ihren speziellen Siegeln erkennbar.

Künstler schauen auf die Schrecken des Krieges – Der 1. Weltkrieg aus dem Blickwinkel der bildenden Kunst

Vortrag

Donnerstag, 22. Mai , 20.00 Uhr

Kunstmuseum, Altes Rathaus, Maxstr. 33, Bayreuth

Zwischen industriellem Größenwahn und dramatischen Sozialproblemen brodelte unter der Oberfläche des Wilhelminischen Kaiserreiches eine geistige Unruhe, die sich in der Jugend- und Reformbewegung und im deutschen Expressionismus (zum Beispiel der "Brücke") äußerte, aber auch die Sehnsucht nach einer heilen Welt. Der Krieg wurde von vielen als unausweichliches "reinigendes Stahlgewitter" herbeigesehnt.

Künstler wie Franz Marc, August Macke oder Otto Dix meldeten sich freiwillig zur Front.

In Berlin erhoben Käthe Kollwitz und die "Novembergruppe" mahnend ihre Stimme gegen den Krieg. Die Absurdität des Krieges machte sich 1916 bereits in der Gründung von DADA Luft, aus dem sich der Surrealismus entwickelte. Nach 1918 erschien vielen ein zweiter Expressionismus die einzig adäquate Ausdruckweise. Und in den zwanziger Jahren wurden schon wieder gute Geschäfte mit den Kriegserinnerungen gemacht.

Viele Künstlerinnen und Künstler aus dieser Zeit sind in der Dr. Helmut und Constanze Meyer Kunststiftung im Kunstmuseum Bayreuth vertreten. Anhand ihrer Werke zeigt Frau Dr. von Assel, wie sich Absurdität und Schrecken des Krieges in der Kunst manifestiert.

Kunstexkursion nach Stuttgart

Führung durch zwei Ausstellungen

Samstag, 24. Mai, 7.00 – 22.00 Uhr, Abfahrt Volksfestplatz, Friedrich-Ebert Str.

Anmeldung bis 12.05.2014 beim EBW!

Stuttgart als Reiseziel will verschiedene Blickwinkel ermöglichen.  Vormittags wird für historisch Interessierte eine Führung durch das "Haus der Geschichte" angeboten und damit eine erste Auseinandersetzung mit dem 1.Weltkrieg,  dessen Ausbruch vor 100 Jahren die Ausstellung "Fastnacht in der Hölle" gedenkt. 

Die Staatsgalerie Stuttgart bietet mit ihren drei Gebäuden aus unterschiedlichen Epochen eine interessante Museumsarchitektur.

Der Besuch der Staatsgalerie ist natürlich auch bereits am Vormittag möglich. Die eigentliche Führung zu ausgewählten Werken der Klassischen Moderne findet dann am Nachmittag statt.

Passend zum Thema

Am Donnerstag, 27. März 2014, um 19.30 Uhr, im Großen Kurhaussaal in Bad Steben: Dia-Multivisions-Show von Sigrid Wolf-Feix über Norwegen

Besser reden - damit ankommt, was ich meine. Vortrag von Gottfried Hoffmann am Montag, 24. März 2014, 19:00 Uhr, im Kurhaus Bad Steben

"schlau gelaunt" am 12. März 2014 im Kurhaus Bad Steben

Mehr aus der Rubrik

Oberfränkisches Handwerk verabschiedete am 12. November in der Oberfrankenhalle in Bayreuth 444 Jungmeisterinnen und Jungmeister

Der Bayreuther Neugeborenen-Notarztdienst setzt einen mobilen Brutkasten der neuesten Genration ein. Sanft und sicher können damit Früh- und Neugeborene in die Kinderklinik transportiert werden.

Uni Bayreuth: Neue englischsprachige Masterprogramme ab Wintersemester 2016/17. Bachelorabschluss in der Tasche und was nun?

Teilen: