07.06.2017

von B° RB

Herzspezialisten drücken aufs Tempo

Klinikum Bayreuth ist Chest Pain Unit: Patienten profitieren von noch schnellerer und besserer Behandlung

Sie haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die Behandlung von Patienten mit akutem unklaren Brustschmerz noch besser geworden ist: Der Ärztliche Leiter der Notaufnahme, Florian Knorr, Oberarzt Dr. Stefan Zimmermann, Chefarzt PD Dr. Christian Stumpf (beide Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin) und Martin Horn, Pflegerischer Leiter Notaufnahme (von links)

Plötzlich Schmerzen in der Brust? Das macht den Betroffenen Angst. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung  (DGK) hat die Klinikum Bayreuth GmbH jetzt offiziell zur Chest Pain Unit erklärt. Eine Chest Pain Unit (CPU) dient der schnellen und optimalen Versorgung von Patienten mit akutem unklarem Brustschmerz.

„Für Patienten mit Schmerzen in der Brust, die auf kardiologische Probleme hinweisen, kommt es auf jede Minute an“, sagt Privatdozent Dr. Christian Stumpf, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin der Klinikum Bayreuth GmbH. Bei einem Herzinfarkt etwa verbessern sich die Überlebenschancen und die Aussichten auf einen positiven Ausgang erheblich, wenn das verschlossene Gefäß am Herzen innerhalb von 90 Minuten nach Eintreten des Infarkts wieder geöffnet wird.

Als Krankenhaus der maximalen Versorgungsstufe hatte die Klinikum Bayreuth GmbH in der Vergangenheit bereits alle grundlegenden Voraussetzungen für eine Zertifizierung zur Chest Pain Unit erfüllt. „Wir haben jetzt intern und extern weitere Vernetzungen, organisatorische Abläufe und Standards festgelegt, die für unsere Patienten eine noch schnellere und noch bessere Behandlung gewährleisten“, sagt Dr. Stumpf. Beteiligt waren dabei der Rettungsdienst im Raum Bayreuth, die Notaufnahme am Klinikum, die Intensivmedizin sowie die Kliniken für Kardiologie und Herzchirurgie. Sie arbeiten noch enger zusammen. Was sich unter anderem konkret verändert hat: Zum Teil werden EKG-Ergebnisse, die bei einem Patienten im Rettungswagen erhoben werden, schon vor dessen Eintreffen in der Klinik per Datenleitung an die weiterbehandelnden Ärzte übermittelt, sodass sie den nächsten Behandlungsschritt bereits vorbereiten können. In der Notaufnahme stehen Räume zur Verfügung, in denen Patienten optimal überwacht werden können, bevor ihre Behandlung fortgesetzt wird. Und auch der Nachweis der hohen Qualifikation der Ärzte am Klinikum Bayreuth war ein Kriterium, das die DKG bei der Zertifizierung prüfte.

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung  (DGK) hat allgemein verbindlichen Qualitätsstandards für die Versorgung von Patienten mit unklarem Brustschmerz erstellt. Nach diesen Gesichtspunkten zertifiziert sie Kliniken und Krankenhäuser. Die Kriterien regeln die räumlichen und apparativen Voraussetzungen sowie die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen bei Patienten mit akutem Brustschmerz. Weiterhin werden die Anforderungen an Kooperationspartner sowie die Ausbildungsvoraussetzungen des Personals einer CPU festgelegt. „Chest Pain Unit –DGK zertifiziert“ ist eine eingetragene Marke, die nun auch für die Patienten der Klinikum Bayreuth GmbH von Bedeutung ist. 

Passend zum Thema

Das Uniklinikum Würzburg kickte wieder gegen den Schlaganfall

Kliniken des Landkreises Neumarkt: Pflegebotschafter zum Thema HIV und AIDS

Klinikum Bayreuth GmbH und Lauf-Treff werunbt sind gemeinsam aktiv

Mehr aus der Rubrik

Klinikum Bayreuth GmbH erhält den Bayerischen Organspendepreis

Klinikum Bayreuth GmbH sucht Teilnehmer für eine vielversprechende Studie

Klinikum Bayreuth GmbH. Maßarbeit: Neuer MR-Tomograf landet sicher 
an der Klinik Hohe Warte

Teilen: