19.03.2017

von B° RB

Es geht nicht ums Sterben allein

Klinikum Bayreuth GmbH: Talkrunde im RW 21 zu aktuellen Themen der Palliativmedizin

Dr. Wolfgang Schulze

Palliativmedizin ist längst mehr als Sterbebegleitung. Unter dem Motto „Es geht nicht ums Sterben allein: Palliativmedizin - Entwicklung und Zukunft“ diskutieren am Mittwoch, 22. März, ab 19.30 Uhr in der Black Box des RW 21, Richard-Wagner-Straße 21, Bayreuth, fünf renommierte Experten über aktuelle Themen der Palliativmedizin. 

Prof. Dr. H. Christof Müller-Busch, ehemaliger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Prof. Dr. Friedemann Nauck,  Direktor der Klinik für Palliativmedizin an der Universitätsmedizin Göttingen, Prof. Dr. Birgitt van Oorschot, Leiterin das Interdisziplinäre Zentrum Palliativmedizin am Uniklinikum Würzburg, und Dr. Klaus Hönig, Leiter der Psychoonkologische Ambulanz und Krebsberatungsstelle am Universitätsklinikum Ulm, sprechen an diesem Abend mit Dr. Wolfgang Schulze. Schulze ist Mitbegründer der Palliativstation der Klinikum Bayreuth GmbH und war 13 Jahre lang deren Chefarzt. 

Für ihn ist diese Talkrunde ein Abschied – er ist zum Jahresbeginn in den Ruhestand gegangen. Der Eintritt ist frei.

Passend zum Thema

Große Freude herrschte an der Berufsfachschule für Krankenpflege an der RoMed Klinik Wasserburg am Inn. In diesem Jahr konnten sogar vier Staatspreisträger geehrt werden

Klinikum Bayreuth GmbH stellt das größte Team. Knapp 1000 Teilnehmer in der Region Bayreuth/Kulmbach

Focus Gesundheit zeichnet Klinikum Bayreuth GmbH aus

Mehr aus der Rubrik

Prüfen. Rufen. Drücken – Leben retten - Woche der Wiederbelebung: Eine Auffrischung für die Erste Hilfe - Dass diese ein Leben retten kann, zeigen Geschichten wie die von Herrn und Frau W.

Forscher der Universitäten Bayreuth und Erlangen legen den Grundstein zur künstlichen Produktion von Herzgewebe: Dank Spinnenseidenprotein und 3D-Druck haben Herzinfarktpatienten bald eine echte Chance auf Wiederherstellung ihres beschädigten Herzgewebes

Ärzte und Hebammen in oberfränkischen Kliniken und Geburtshäusern haben alle Hände voll zu tun. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Recherche des Demographie-Kompetenzzentrums Oberfranken

Teilen: