06.04.2017

von B° RB

Ultraschallgerät

Onkologischer Arbeitskreis spendet Ultraschallgerät: Damit wird noch bessere Diagnose in der Kinderklinik möglich

Dr. Claus Steppert, Vorsitzender des Onkologischen Arbeitskreises (links), übergab das neue Ultraschallgerät an den Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche, Prof. Dr. Thomas Rupprecht

Dafür hat der  Onkologische Arbeitskreis zur Krebsbekämpfung Bayreuth lange Zeit Spenden gesammelt: Der Arbeitskreis hat jetzt der Klinik für Kinder und Jugendliche der Klinikum Bayreuth GmbH ein neues Ultraschallgerät im Wert von über 46.000 Euro übergeben. 

Mit diesem modernen Gerät haben Ärzte deutlich bessere Möglichkeiten, Krankheiten bei Kindern, darunter auch Krebs, zu erkennen. „Diese Spende ermöglicht uns einen weiteren Qualitätsfortschritt in der Diagnostik“, sagt Prof. Dr. Thomas Rupprecht, Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche und Ärztlicher Direktor der Klinikum Bayreuth GmbH. 

„Wir freuen uns, dass wir die Kinderklinik mit dem neuen Ultraschallgerät unterstützen können“, sagt der Vorsitzende des Onkologischen Arbeitskreises zur Krebsbekämpfung und Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Thoraxonkologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin der Klinikum Bayreuth GmbH,  Dr. Claus Steppert. Neben der Förderung der Kinderklinik finanziert der Onkologische Arbeitskreis weitere Aktivitäten. Im vergangenen Jahr ermöglichte der Arbeitskreis fünf Schminkkurse für krebskranke Frauen und unterstützt regelmäßig die Veranstaltungsreihe Bayreuther Onkologische Gespräche, die über aktuelle Fortschritte und Entwicklungen bei der Diagnose und Behandlung von Krebs vermittelt. 

Künftig wird sich der Arbeitskreis, dem etwa 50 Mitglieder angehören, zudem dem Thema Raucherentwöhnung widmen.

Passend zum Thema

Das Uniklinikum Würzburg ernährt seine Patienten vorbildlich

Crowdfunding bringt über eine Million Euro für Würzburger Krebstherapie-Forschung

Neuer Spezialist für Uro-Onkologie am Uniklinikum Würzburg

Mehr aus der Rubrik

Mit transparenten Checklisten und standardisierten Abläufen schließt die Klinikum Bayreuth GmbH Verwechslungen bei operativen Eingriffen zukünftig aus

Teilen: