08.05.2017

von B°

Feuerprobe bestanden

Stadtfeld, Steingraeber und das Dresdner Festspielorchester in der Hamburger Elbphilharmonie

Dresdner Festspielorchester

Zweimal ausverkauftes Haus, stehende Ovationen, Jubel für die Künstler. Der Pianist Martin Stadtfeld und das Dresdner Festspielorchester begeisterten mit einem außerordentlichen Programm samt außerordentlichem Gesamtklang am 2. und 3. Mai das Publikum in der Hamburger Elbphilharmonie. Stadtfeld verlangte für diese Konzerte einen Steingraeber & Söhne Konzertflügel E-272.

Für alle Beteiligten war es eine Premiere im umjubelten neuen Wahrzeichen Hamburgs. Martin Stadtfeld begeisterte am Steingraeber & Söhne Flügel E-272, den er bereits für seine jüngst eingespielte Chopin-CD nutzte. Mit einem „Sordinozug“ ausgestattet, erlaubt der Flügel verschwindend leise Pianissimo-Passagen, welche Dank der Akustik in der Elbphilharmonie bis in die obersten Ränge getragen wurden. Damit verschmolz der Klavierklang bestens mit dem besonderen Klang des Dresdner Festspielorchesters, das mit historischen Instrumenten beziehungsweise historischen Saiten spielte. 

Insbesondere beim ersten Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven führte dies zu einem klaren, durchsichtigen Klang, den der Pianist in einer eigenen, außerordentlichen Kadenz virtuos kontrastierte, um dann wieder zum warmen Gesamtklang zurück zu kehren. Johann Sebastian Bachs große Gamben Sonate Nr. 1 schloss sich im Duo Jan Vogler und Martin Stadtfeld an. Ein besonderes Klangerlebnis auch wegen der ungewöhnlichen Barock-Instrumentenstimmung nach Bach-Kellner. Hier nutze Martin Stadtfeld den sogenannten „Mozartzug“ an seinem Steingraeber E-272 und spielte mit einem Tastentiefgang von nur 8 Millimetern. Jan Vogler, der bereits mit dem kanadischen Pianisten Louis Lorti am Steingraeber E-272 eine Schumann-CD in Dresden eingespielt hat, orderte den Flügel E-272 aus der Elbphilharmonie umgehend für seine Dresdner Musikfestspiele. 

Die Akustik der Elbphilharmonie erwies sich als perfekt für die Besetzung und für dieses Programm. Intensiv, ohne zu überzeichnen, klar ohne Härten und dank des abgenommenen Flügeldeckels auch ohne Benachteiligung für die hinteren Sitzreihen.

Passend zum Thema

Am Montag, 17. April 2017 | 20 Uhr | Konzerthalle Bamberg

Das Original wird im März und April 2017 wieder durch 15 deutsche Arenen touren

The World Famous GLENN MILLER ORCHESTRA directed by Wil Salden. Am 13.03.2017, Würzburg– Congress Centrum, 20 Uhr

Mehr aus der Rubrik

Die 21. A Cappella Nacht lockt ins Evangelische Gemeindehaus

DAS LUMPENPACK – Steil-geh-Tour. Im ZENTRUM Bayreuth am 28. September 2017

Teilen: