26.10.2017

von B° RB

Der Boxer

Ein Theaterstück von Felix Mitterer. Frei nach dem Schicksal des Sinto-Boxers Johann "Rukeli" Trollmann

Der Boxer

Der Boxer

Der Boxer

Der Boxer

Der Boxer

Am 9. Juni 1933 wird in Berlin um den deutschen Meistertitel im Halbschwergewicht gekämpft. Der Herausforderer ist Johann "Rukeli" Trollmann, der einer Sinti-Familie entstammt. Rukeli hat einen Boxstil wie Jahrzehnte später Muhammad Ali – er tanzt durch den Ring, spielt mit dem schwerfälligen Gegner, wird durch seine blitzschnellen Pendelbewegungen kaum getroffen. Rukeli punktet in jeder Runde. Eine Woche später wird ihm von den Nazis der Meistertitel wegen "undeutschen Boxens" aberkannt.

Was folgt, ist ein Akt des Widerstands: Seinen nächsten Kampf absolviert Rukeli Trollmann mit weißgeschminkter Haut und wasserstoffblond gefärbten Haaren als Parodie des arischen Herrenmenschen. Durch die „Rassenhygienische Forschungsstelle” werden alle „Zigeuner” im Reichsgebiet erfasst und als reinrassig oder als Mischling eingestuft. Von seiner deutschen Frau Olga muss er sich trennen. Schließlich wird er verhaftet und ins KZ eingeliefert, wo man ihn zwingt, ein letztes Mal zu boxen - gegen seinen Erzfeind Lagerkommandant Wolf. Die Spielregel lautet: Wer verliert, stirbt.

Es gab ihn wirklich, diesen tanzenden, boxenden Zigeuner.

Ungefähr eine halbe Million Roma und Sinti aus dem Deutschen Reich und den besetzten Ländern wurden ermordet. Nach dem Krieg wurden sie sehr schnell zu den "vergessenen Opfern".

„DER BOXER erinnert an die ermordeten Sinti und Roma und gibt ihnen und uns einen Helden, der sich vor den Nazis niemals unterkriegen ließ, auch wenn sie ihn am Ende töteten. Rukeli lebt.“ Felix Mitterer

Spieldauer 2 Stunden. Eine Pause.

Premiere: 27. Oktober 2017 um 20.00 Uhr | Studiobühne Bayreuth

Termine: 4., 7., 15., 18., 25., 30. November 7., 8., 13., 16. Dezember um 20.00 Uhr. 5. und 26. November um 17.00 Uhr

Regie: Birgit Franz

Bühne: Michel Bövers

Kostüme: Heike Betz

Licht und Ton: Ronald Kropf

Maske: Lore Maßler

Es spielen:

Frank Ammon, Heike Hartmann, Florian Kolb, Anja Kraus, Toni Reimlinger, Markus Schmitt, Hans Striedl, Lukas Stühle

Es singt: Scarlett Rani Adler

Passend zum Thema

Landestheater Coburg: Spielplan für 2017/2018 vorgestellt. Zwischen September und Juni feiern über 20 Neuproduktionen Premiere

Gastspiel: TAUGENICHTS. Eine Commedia von und mit Jürgen Skambraks frei nach der Novelle von Joseph von Eichendorff. Am 5., 6., 12. und 13. August 2017 um 18.00 Uhr im Felsentheater Sanspareil

Am Sonntag, den 23. Juli um 20:30 Uhr zieht die Luisenburg mit einer "Best of"-Show der 14 Spielzeiten unter Intendant Michael Lerchenberg zum letzten Mal alle Register

Mehr aus der Rubrik

Mamaladnamala – Weihnachten im Impro-Hotel. Am 15. Dezember im ZENTRUM Bayreuth

Auch im Dezember präsentieren Slammasterin Ariane Puchta und Moderator Michael Jakob Poet*innen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum am Mikrofon

Misery von William Goldman nach Stephen King. 2 Stunden. Eine Pause. Premiere in der studiobühne bayreuth am 22.12.2017

Teilen: