25.12.2016

von B° RB

Nathan der Weise

Von Gotthold Ephraim Lessing. Premiere: 28. Dezember 2016 um 20.00 Uhr | Hauptbühne der studiobühne bayreuth. Regie: Werner Hildenbrand

Nathan der Weise

Sittah (Michaela Berner) und Recha (Alix Hofmann)

Nathan der Weise

Lessings Drama spielt in Jerusalem, der Stadt der Weltreligionen, zur Zeit der Kreuzzüge. Während seiner Abwesenheit hat es im Haus des reichen jüdischen Kaufmanns Nathan gebrannt. Seine Ziehtochter Recha konnte nur durch das heldenhafte Eingreifen eines christlichen Tempelherrn der Katastrophe entgehen. Recha und ihr junger Retter verlieben sich, doch Nathan hat zunehmend Vorbehalte. 

Fakten
Premiere: 28. Dezember 2016 um 20.00 Uhr | Hauptbühne der studiobühne bayreuth

Indes gehen Sultan Saladin, dem muslimischen Herrscher der Stadt, die Gelder aus, die er für eine Fortsetzung des Krieges mit den Christen benötigt. Er lässt Nathan zu sich rufen, um ihn um ein Darlehen zu bitten. Um zunächst vom Geschäftlichen abzulenken, testet er Nathans Weisheit und fragt ihn, welche Religion die einzig wahre sei. Nathan hilft sich mit einem schlauen Einfall und erzählt Saladin ein Märchen: die Ringparabel. 

Handelt es sich um eine Komödie oder Tragödie?  „Nathan der Weise“ ist eher ein Stück mit vielen komödienhaften aber auch spannenden und dramatischen Situationen, in die die Protagonisten verwickelt werden. Außerdem ist es ein Verwirrspiel um verwandtschaftliche Beziehungen mit der These, dass bei aller Unterschiedlichkeit jeder mit jedem irgendwie verwandt ist und es „Fremde“ eigentlich gar nicht gibt. Aber vor allem ist es eine wundervolle und unterhaltsame Anregung, um über Themen wie Glaube, Krieg, Religion und Liebe ausführlich zu diskutieren.

Lessings eindrucksvoller Stoff über Toleranz und Menschlichkeit hat nach über 200 Jahren nicht das Geringste an Aktualität und Dringlichkeit verloren, sondern fordert in Zeiten der Globalisierung eine unausweichliche Auseinandersetzung. 

„Die Menschen sind nicht immer, was sie scheinen. Doch selten etwas Besseres.“
Gotthold Ephraim Lessing aus: Nathan der Weise

Spieldauer ca. 2 Stunden. Eine Pause.

Regie: Werner Hildenbrand

Bühne und Kostüme: Jens Hübner

Licht und Ton: Ronald Kropf

Es spielen: 

Michaela Berner, Oliver Hepp, Alix Hofmann, Jonas Irmler, Frank Joseph Maisel, Klaus Meile, Michael Pöhlmann, Michaela Proebstl-Kraß, Sigurd Sundby

Termine im Januar und Februar 2017: 

10. /11. /14./ 18. 21. /24./26./28. Januar

4. Februar jeweils um 20.00 Uhr

8. und 22. Januar jeweils um17.00 Uhr

VORTRAG UND DISKUSSION in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk

Nathan der Weise - Toleranz in den Religionen

Nathan der Weise bietet eine wunderbare Anregung, um über Themen wie Glaube, Krieg, Religion und Liebe ausführlich zu diskutieren.

Der Vortrag von Professor Dr. Ulrich Berner versteht sich als ein Beitrag zu dieser Diskussion, die durch die Aufführung von "Nathan dem Weisen" angestoßen werden soll.

Eintritt frei, Spenden willkommen

12. Januar um 19.30 Uhr | Ort: EBW, Richard-Wagner-Str. 24, Bayreuth

Passend zum Thema

Praktische Tipps zur Haltung und Pflege eines beziehungstauglichen Partners mit Ramona Krönke

Der KULTurSOMMER Garmisch-Partenkirchen 2016 lädt seine Gäste zum "FREI SEIN" ein

Kultursommer Raitenhaslach ∙ ab 20 Uhr ∙ 29.+30. Juli 2016 - "Der varreckte Hof" – eine Stubenoper von Georg Ringsgwandl

Mehr aus der Rubrik

Kindertheater im ZENTRUM in Bayreuth. Nach der Buchvorlage "Der kleine Rabe Socke - Alles verlaufen" von Nele Moost und Annet Rudolph

Minna von Barnhelm oder das Soldatenglück. Lustspiel in der studiobühne bayreuth

Schul-Aufgabe: Ein schöner Abgang ziert die Übung! Sparkasse Bayreuth Comedy- und Kabarett-Herbst am 30. November im ZENTRUM Bayreuth

Teilen: