22.09.2013

von B° RB

Programmänderung

Junges Schauspiel Ensemble München zeigt am 18. Oktober "Die Weiße Rose" statt "Medea" - 50-prozentige Ermäßigung für Schüler und Studenten

Junges Schauspiel Ensemble München: Die Weiße Rose

Programmänderung bei der vom städtischen Kulturamt zusammengestellten Veranstaltungsreihe "Theater auf Touren": Aufgrund einer schweren Erkrankung muss das ursprünglich für Freitag, 18. Oktober, angekündigte Gastspiel des Jungen Schauspiel Ensembles München, das mit der griechischen Tragödie „Medea“ in Bayreuth gastieren sollte, auf Herbst 2014 verschoben werden. Stattdessen wird im Großen Haus der Stadthalle die Inszenierung „Die Weiße Rose - Aus den Archiven des Terrors“ zu sehen sein.

Fakten
E-Mail: theaterkasse@bayreuth-tourismus.de

Das Stück von Jutta Schubert, dessen Uraufführung 2004 zugleich die Geburtsstunde des Jungen Schauspiel Ensembles bedeutete, trägt nicht nur zur Würdigung und Erinnerung an die Widerstandsbewegung „Weiße Rose“ bei, sondern geht auch der Frage nach, wer die jungen Menschen waren, die nicht nur von einem besseren Deutschland träumten, sondern sich aktiv dafür einsetzten. Die Widerstandskämpfer von damals werden in der Inszenierung nicht als Helden dargestellt, sondern als Menschen, deren Entwicklung nachvollziehbar und verstehbar gemacht wird.

Das Stück spürt ihren Beweggründen, Befürchtungen und Hoffnungen sowie ihren Widersprüchen nach. Der Autorin ging es vor allem darum, zu zeigen, wie junge Frauen und Männer im verheerenden NS-System zum Widerstand kamen und ihn mit den verfügbaren, aber beschränkten und unzulänglichen Mitteln umsetzten. Die Gruppe um Hans Scholl, Alexander Schmorell und Sophie Scholl und ihre Zeit, die unsere Vergangenheit ist, werden so lebendig gemacht und rühren den Zuschauer an.

Die Aufführung beginnt um 20 Uhr im Großen Haus der Stadthalle. Einzelkarten und Abonnements gibt es an der Theaterkasse, Opernstraße 22 (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 10 bis 17 Uhr; Samstag: 10 bis 14 Uhr), Telefon (09 21) 6 90 01; Fax 09 21/885 777;

Ein aktuelles Programmfaltblatt sowie ein Flyer mit den Abo-Bedingungen sind bei der Kongress- und Tourismuszentrale, der Theaterkasse und den Bürgerdiensten in beiden Rathäusern erhältlich. Schüler und Studenten erhalten 50-prozentige Ermäßigung auf die Einzelkarten.

Passend zum Thema

Hohe Auszeichnung am Theater Augsburg. "Elektra" in der Regie von Lorenzo Fioroni für Deutscher Theaterpreis DER FAUST 2013 nominiert

DER FONSI: "Jetzt reicht's! ...leider nicht für alle". 3. Oktober2013, 20 Uhr, Haas-Säle Bamberg

Premiere in der Barfüßerruine

Mehr aus der Rubrik

Auch im Dezember präsentieren Slammasterin Ariane Puchta und Moderator Michael Jakob Poet*innen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum am Mikrofon

MAMALADNAMALA – Der etwas andere Jahresrückblick

Von Gotthold Ephraim Lessing. Premiere: 28. Dezember 2016 um 20.00 Uhr | Hauptbühne der studiobühne bayreuth. Regie: Werner Hildenbrand

Teilen: