18.12.2013

von B° RB

Mit vereinten Kräften Gutes tun

Das reha team in Bayreuth versorgt eine Krebspatientin aus Rumänien

Bereits im Alter von sechs Jahren wurde bei Roxana Knochenkrebs festgestellt

Das reha team in Bayreuth hat sich einer großen Herausforderung gestellt: Orthopädietechnikermeister Martin Albrecht fertigte in wenigen Tagen eine Beinprothese an. Die beinamputierte Patientin ist die 22-jährige krebskranke Roxana aus Rumänien – wieder auf zwei Beinen zu stehen ist ein Geschenk für die junge Frau.

Mit 22 Jahren hat Roxana schon einen schweren Weg hinter sich. Während ihre Altersgenossinnen das Leben genossen, sich für Tanz und Jungs interessierten, kämpfte Roxana nach der Diagnose Krebs schon um ihr Leben – dabei musste ihr ein Unterschenkel amputiert werden.

Bereits im Alter von sechs Jahren wurde bei Roxana Knochenkrebs festgestellt. Nachdem sie 15 Jahre lang als geheilt galt, kehrte 2012 der Krebs zurück und die Diagnose erforderte die Amputation eines Unterschenkels. Im März 2013 wurden dann Metastasen in der Lunge entdeckt, so dass weitere Operationen notwendig wurden.

Die Evangelische Kirchengemeinde Unterleinleiter und Wüstenstein,
medi und das reha team haben ihre Kräfte gebündelt – gemeinsam kann Hilfe so einfach sein.


Die Evangelische Kirchengemeinde Unterleinleiter und Wüstenstein in der Fränkischen Schweiz hilft seit vielen Jahren krebskranken Kindern. Dies ermöglichen vor allem auch die Spenden aus der Gemeinde. Im Frühjahr 2012 war Pfarrer Johannes Waedt auf das Schicksal von Roxana aufmerksam geworden. Er unterstützte die Familie bereits bei dem Klinikaufenthalt in Wien im Sommer, wo Roxana nach der Beinamputation eine provisorische Prothese erhielt, mit der Gehen aber nicht möglich war.

Die junge Frau brauchte dringend eine sogenannte Definitiv-Versorgung, das heißt eine funktionelle Beinprothese, um wieder im Alltag mobil zu sein. Pfarrer Johannes Waedt wandte sich an medi und das reha team Bayreuth – hier fand er Hilfe für Roxana.

medi stellte kostenlos alle Prothesen-Passteile zur Verfügung und Orthopädietechnikermeister Martin Albrecht fertigte daraus die individuelle Prothese für Roxana. Sie wurde in mehreren Sitzungen ganz genau auf ihre Bedürfnisse und ihr Gangbild angepasst. Während des Aufenthaltes waren Roxana und ihre Mutter kostenlos im Pfarrhaus untergebracht – die Kirchengemeinde hat auch die An- und Abreise organisiert und finanziert.

Die junge Frau blickt optimistisch in die Zukunft – sie hat im Juli 2013 ihr Wirtschaftsstudium abgeschlossen. Die neue Prothese bedeutet für sie nicht nur Mobilität, sondern vor allem auch Freiheit und Selbstbestimmung.

Martin Albrecht vom reha team bayreuth: „Wer Roxana mit ihrer neuen Prothese laufen und ihre Augen dabei leuchten sieht, weiß, dass sich hier der Einsatz aller Beteiligten gelohnt hat. Obwohl der Aufwand groß war, haben alle wirklich gerne mitgearbeitet. Wir nehmen unseren Auftrag, den Menschen zu helfen, sehr ernst. Soziales Engagement ist auch Bestandteil davon – umso schöner, wenn dann das Ergebnis so ausfällt!“

Zum Hintergrund


Das reha team in Bayreuth, Selb, Hof, Schwarzenbach an der Saale, Pegnitz, Kronach, Coburg und Münchberg will den Menschen mit medizinischen Hilfs- und Rehabilitationsmitteln das Leben erleichtern und ihre Eigenständigkeit unterstützen. Dafür arbeitet das Team eng mit Ärzten, Ergotherapeuten und Krankengymnasten zusammen.

Passend zum Thema

Wer von einem Termin zum nächsten hetzt, muss sich nicht wundern, wenn er sich ausgelaugt fühlt

Ernennung der Klinik für Neurologie zum Clusterkopfschmerz-Competence-Center

Die Ultraschallzahnbürste "Emmi-dental Professional" sorgt für saubere und weiße Zähne, gesundes Zahnfleisch sowie relaxte Besuche beim Zahnarzt

Mehr aus der Rubrik

Einige Studenten aus Bayreuth haben eine Lösung für ein unbequemes Problem entwickelt, welches die meisten kennen.

Mitarbeiter des Bayreuther Briefzentrums engagieren sich für Krebspatientinnen

Durchwachsenes Geschäftsjahr 2015 für die Stadtwerke Bayreuth

Teilen: