23.08.2019

von B° RB

Aby Warburg und sein Bilderatlas Mnemosyne

Am kommenden Sonntag werden im Kunstmuseum Bayreuth mit Karen Michels und Hans-Christian Hönes zwei renommierte Kunstwissenschaftler und Warburg-Experten über Aby Warburg sprechen, dessen Bilderatlas Mnemosyne noch bis zum Monatsende in der Ausstellungshalle im Neuen Rathaus zu sehen ist. Am darauffolgenden Montag wird Karen Michels dann durch diese Ausstellung führen

Aby Warburg

Noch bis zum 13.10. ist im Kunstmuseum Bayreuth die zweite Jubiläumsausstellung "Mnemosyne und die Moderne – mit dem Blick von Aby Warburg durch die Sammlungen im Kunstmuseum Bayreuth geschaut" zu sehen. 

Sonntag, 25.8.2019

11 Uhr Dr. Karen Michels, Kunsthistorikerin, ehemals Warburg-Haus, Hamburg

Idea Vincit. – Wie Aby Warburg die europäische Idee entdeckte


Das Dasein des Hamburger Kunsthistorikers Aby Warburg – und seine berühmte Bibliothek - war dem „Nachleben der Antike“ in all seinen Facetten gewidmet. Ein einziges Mal, nämlich im Frühjahr 1926, hat sich Warburg an einer neuen, zeitgenössischen Bilderfindung beteiligt. Sein Engagement galt dem Entwurf einer neuen Briefmarke. Deren Status als zeitgenössisches Macht- und Ausdruckssymbol sollte genutzt werden zum Transport einer Idee – der Idee von einem vereinten Europa. Warburg erwies sich damit unerwartet als hochkarätiger Kulturpolitiker, dessen gesamtes Handeln nicht nur auf die Analyse der Vergangenheit, sondern gleichermaßen auf die Gestaltung eines friedlichen nationale Grenzen überwindenden Europa ausgerichtet war.

12 Uhr, Dr. Hans Christian Hönes, Kunsthistoriker, ehemals Warburg Institute London, ab 1.9. Courtauld-Institut, London

Zarte Empirie

Auf den ersten Blick mag der Mnemosyne Bilderatlas ein schier unüberschaubares Konstrukt aus zahllosen und höchst diversen Bildern erscheinen. Verglichen mit anderen kunsthistorischen Bildarchiven sind die hier versammelten ca. 3000 Fotographien jedoch keineswegs besonders umfangreich. Zahlreiche der hier präsentieren Kunstwerke hat Warburg zudem bereits umfassend in früheren Publikationen und Vorträgen analysiert. Der Vortrag diskutiert den erkenntnistheoretischen Wert, den Warburg diesen Schlüsselwerken zumaß. Warum, so ist zu fragen, bevorzugte Warburg einen Ansatz der auf Fallbeispielen basierte, statt enzyklopädische Vollständigkeit anzustreben? Eine mögliche Antwort kann sich aus Warburgs Rezeption von Johann Wolfgang von Goethes Konzept der “zarten Empirie” ergeben. 

Montag, 26.8.2019

11 Uhr Expertenführung durch die Ausstellung "Aby Warburgs ‚Bilderatlas Mnemosyne‘" in der Ausstellungshalle im Neuen Rathaus

Passend zum Thema

Kulturlandschaft und Landnutzung im Wandel der Geschichte Tüchersfeld. Prof. Manfred Rösch referiert über 7000 Jahre Geschichte in Mitteleuropa

Vortrag im Iwalewahaus: Lokale Versöhnung in Libyen seit 2011: Akteure, Prozesse, Mechanismen

Alternative Wirtschaftsformen kommen mehr und mehr in den Blick. Immer noch aber stellt sich die Frage, ob das funktionieren kann

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: