04.05.2019

von B° RB

Neue Führungsspitze

Oberfränkische Wirtschaftsjunioren wählen ihre Regionalsprecher

Neuer Regionalsprecher der neun oberfränkischen Wirtschaftsjuniorenkreise ist (von links) Dominik Weiß, seine Stellvertreterin Kerstin Bittermann

Dominik Weiß ist neuer Regionalsprecher der Wirtschaftsjunioren Oberfranken, zu seiner Stellvertreterin wurde Kerstin Bittermann gewählt. Beide stehen damit an der Spitze der oberfränkischen Wirtschaftsjuniorenkreise, Weiß ist mit dieser Wahl auch automatisch Mitglied des Landesvorstandes der Wirtschaftsjunioren Bayern.

Auf oberfränkischer Ebene gilt das Prinzip "One year to lead", die beiden stehen also für ein Jahr an der Spitze von rund 650 Wirtschaftsjunioren in neun Kreisverbänden. Beide sind Mitglied der Kulmbacher Wirtschaftsjunioren, Weiß außerdem Ressortleiter für Kommunikation bei den Wirtschaftsjunioren Bayern.

Der Diplom-Informatiker Weiß ist 38 Jahre alt, Inhaber des Unternehmens ideenreich marketing & design und seit 2015 Mitglied der Wirtschaftsjunioren Kulmbach. Die Diplom-Bankbetriebswirtin Bittermann ist 36 Jahre alt, Gebietsdirektorin bei der Sparkasse Kulmbach-Kronach und aktuell in Elternzeit. Die beiden lösen Martin Runge und Thomas Hollweg ab. Unterstützt werden sie durch die neun oberfränkischen Kreissprecher und die Geschäftsstelle der Wirtschaftsjunioren Oberfranken mit Peter Belina und Tina Himsel.

Zugezogene an Oberfranken binden

"Wir wollen unseren Verband 2019 strukturell voranbringen und auf eine breitere Basis stellen. Da die aktive Mitgliedschaft bei den Wirtschaftsjunioren mit 40 Jahren endet, müssen wir Wirtschaftsjunioren laufend neue Mitglieder gewinnen. Bei dieser Aufgabe wollen wir unsere Kreisverbände unterstützen", so Weiß zu den Zielen für 2019. "Besonders interessant sind die Wirtschaftsjunioren dabei vor allem für Unternehmensnachfolger, Start Ups und Führungskräfte", ergänzt Bittermann. Damit seien die Wirtschaftsjunioren auch für die Arbeitgeber interessant. 

"Hier bauen sich etwa zugezogene Führungskräfte ein eigenes Netzwerk auf und auch eine Bindung an die neue Wahlheimat. Die Wahrscheinlichkeit, dass die nach einigen wenigen Jahren 'hinschmeißen' und wieder wegziehen, sinkt spürbar." Diesen Mehrwert wollen die Wirtschaftsjunioren für 2019 stärker in den Mittelpunkt stellen.

Passend zum Thema

Gemeinde Bad Alexandersbad: Wirtschaftsminister Aiwanger sagt den Heilbädern und Kurorten weitere Unterstützung zu

GeBO - Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken: Bezirkskrankenhaus unter den Top-Kliniken Bayerns

Statement Gabriele Hohenner, Hauptgeschäftsführerin der IHK für Oberfranken Bayreuth

Mehr aus der Rubrik

Trotz Corona-Pandemie: BNI nimmt nach wenigen Tagen Betrieb wieder auf

Netzwerkprojekt "care4future – Schülerinnen und Schüler für die Pflege begeistern" startet in der Region Bayreuth

Nach Kabinettsbeschluss kann das Projekt für eine bessere medizinische Versorgung jetzt beginnen

Teilen: